Zusammenhalt der FSVR in Zeiten von Covid-19

image_pdfimage_print

Liebe Mitglieder,

vielleicht wartet Ihr schon seit längerem auf aktuelle Infos, wie sich die FSVR in Zeiten von Corona zukünftig verhalten wird. Die Fülle von Informationen, Fake News und eingeleiteten Maßnahmen hat sich bisher so rasant entwickelt, dass ich als Geschäftsführer der FSVR zunächst mal die Lage in Ruhe sondieren und bewerten musste.

Ich möchte hier keine Diskussion auslösen, welche Vorgehensweise zur Bekämpfung des Virus Covid-19 die Richtige ist. Alle Thesen und Möglichkeiten haben ein pro und ein contra. Keiner weiß mit Sicherheit, welches der richtige Weg ist. Deshalb sollten wir uns – auch wenn es dem ein oder anderen derzeit schwer fällt – an die Grundform unseres Regierungssystems halten. Wir leben zum Glück in einer Demokratie, d.h. im Prinzip nichts anderes, als dass die Mehrheit entscheidet und sich alle an diese Entscheidung halten müssen. Also tun wir das, als deutscher Bürger und als Mitglied der FSVR und halten uns an die beschlossenen Maßnahmen.

Persönlich hoffe ich ein bisschen, dass diese Epidemie dazu beiträgt, den Zusammenhalt in der Gesellschaft wieder zu stärken. Hamsterkäufe von Toilettenpapier, Nudeln und Reis zeugen da zwar gerade in Einzelfällen noch vom Gegenteil, aber ich hoffe auch diese Einzelfälle kommen noch zur Vernunft. Ich selbst wohne ja in Ostholstein an der Ostsee. Hier ist die gesamte Infrastruktur auf Millionen von Touristen ausgelegt, die jetzt alle nicht da sind. Also wenn jemand tatsächlich einen Lebensmittel-Engpass hat … kurze Mail an op1893@t-online.de oder Anruf unter 0173/64 64 033 und ich schicke gegen Vorkasse ein Care-Paket mit DHL.

Zurück zum Ernst der Lage: Vereinsmitglieder die zur Covid-19 Risikogruppe gehören und aktuell Hilfe bei der Organisation des täglichen Lebens benötigen, können sich gerne bei mir melden. Ich werde dann versuchen, schnell Hilfe aus dem Verein zu organisieren.

Mein grundsätzliches Ziel ist es im Moment, den Verein FSVR in den kommenden Wochen ohne Sportbetrieb fast unverändert weiter zu führen. Das bedeutet konkret, dass wir Mitte der kommenden Woche ganz normal den Beitragslauf für das 2. Quartal durchführen werden. Sofern aufgrund von Kurzarbeit oder Geschäftsschließung ein finanzieller Engpass besteht, bitte ich um eine Mail bis Dienstag, 31.03. an fsv-harburg@t-online.de . Wir werden den Beitrag dann zunächst stunden und erst im zweiten Halbjahr einziehen. Bitte keine Rücklastschriften, da diese aufgrund der Rücklastschriftgebühren und der damit verbundenen Arbeit den Verein noch zusätzlich finanziell belasten.

Vielleicht fragt sich jemand, warum wir trotz der aktuellen Einstellung weiter Beiträge einziehen werden? Die Begründung ist ganz einfach … zum einen haben wir laufende Kosten aus dem Sportbetrieb, die auch anfallen, wenn kein Sport betrieben wird, z.B. Verbandsbeiträge, Versicherungen oder Pflegearbeiten. Zum anderen möchte ich gerne die Vergütung der Übungsleiter unverändert fortführen. Sie bilden mit Ihrem Engagement das Rückgrat der FSVR und bekommen im Prinzip ohnehin zu wenig Honorar für ihr Engagement. Auch hier können wir jetzt den Zusammenhalt in der FSVR zeigen und leben. Also nochmal meine Bitte – wenn irgendwie möglich – den Beitrag für das 2. Quartal bezahlen.

Mittlerweile hat uns auch die erste Kündigung aufgrund von Corona Covid- 19 erreicht. Dazu erlaube ich mir einen Hinweis … das Beste, was man aktuell gegen Covid-19 machen kann, ist sich fit zu halten. Früher oder später wird fast jeder in Deutschland mit dem Virus in Kontakt geraten. Das gilt auch für die älteren Risikogruppen und je fitter ich dann bin, umso größer sind die Chancen, dass ich die Infektion überlebe. Also stärkt euer Immunsystem mit gesunder Ernährung und eure Lunge mit Ausdauersport. Ich sage das aus Überzeugung, weil ich selbst mit allergischem Asthma zur Risikogruppe gehöre und gerade versuche, meine Ausdauer jeden Tag mit Radfahren wieder zu verbessern. Und wer sich in diesen Zeiten aus Angst sich zu infizieren vom Sport abmeldet und stattdessen deprimiert jeden Tag 2 Schachteln Zigaretten auf dem Balkon verqualmt und darauf wartet, dass ein Impfstoff oder ein Medikament gegen den kleinen Covid-19 entwickelt wird, der ist meiner Meinung nach auf dem Holzweg. Aber auch hier möchte ich keine Diskussion auslösen – jeder ist natürlich für sich selbst verantwortlich.

Zum Abschluss noch ein Wort zu unseren Vereinshäusern “Zur Außenmühle” und “Zur Wilstorfer Höh”. Aufgrund der angeordneten Schließung ist es derzeit natürlich nicht möglich, die Pacht zu erwirtschaften. Wir sind hier in Klärung, inwieweit wir bzw. die Betreiber Unterstützung vom Staat in Anspruch nehmen können und natürlich werden wir die Pacht ggfs. auch vorübergehend reduzieren oder stunden. Auch hier gilt es jetzt einfach zusammen zu halten und diese schwierige Situation gemeinsam zum Wohle aller zu meistern. Wenn sich die Lage wieder beruhigt hat und die Vereinshäuser wieder geöffnet haben, sollten wir diese dann auch unbedingt wieder regelmäßig besuchen, um gemeinsam die aktuellen Verluste der Betreiber zu minimieren.

Und zum Schluss noch ein Insider-Tip: Unser Vereinshaus “Zur Wilstorfer Höh” hat jetzt auch einen sehr leckeren Lieferservice. Zu bestellen über Lieferando. Sehr empfehlenswert und dieser Umsatz hilft auch der FSVR. https://www.lieferando.de/zur-wilstorfer-hoeh

Bleibt gesund, bleibt der FSVR treu, versucht fröhlich zu bleiben und macht das Beste aus der aktuellen Situation. Ich freue mich darauf, euch hoffentlich bald alle gesund und munter beim aktiven Sport wieder zu sehen.

Mit sportlichen Grüßen
Olaf Preuß
Geschäftsführer FSV Harburg-Rönneburg von 1893 e.V.